Zur Unterstützung für ein erfülltes Leben nutze ich die spirituelle Kraft der Tiere.

In spirituell schamanisch ausgerichteten Kulturen hatte jede Gemeinschaft ein übergeordnetes Krafttier als spirituellen Helfer. Jeder Mensch in der Gemeinschaft konnte die spirituelle Kraft des Clantieres anrufen.

Im modernen Schamanismus hat sich das verändert. Der schamanisch praktizierende Mensch hat je nach kulturellen Zusammenhängen und spiritueller Erfahrung persönliche und einzigartige Helfer und Krafttiere. Wenn ich von Krafttieren spreche, meine ich nicht dein Haustier, deine Katze oder den Hund. Ich spreche von der energetischen und feinstofflichen Essenz der Tiere. Mit Kraft meine ich nicht die körperliche Kraft des Tieres, sondern den Ausdruck einer viel größeren spirituellen Kraft.

Tiere sind in diesem Fall Träger von Wissen und Weisheit.

Mäuse zum Beispiel werden in manchen Kulturen als Boten der Unterwelt gesehen. Somit stehen sie in Kontakt mit den Ahnen. In Indien werden Kühe als heilige Tiere verehrt. Astrologische Sternzeichen werden von Tieren symbolisiert. Die kulturelle Identifikation mit Tieren war und ist noch immer stark auch wenn sich nicht alle Kulturen bewusst mit der spirituellen Kraft der Tiere verbinden. In meiner Schamanischen Ausbildung habe ich den Spinnen – und den Hirschtanz kennengelernt.

Krafttiere sind ebenso real und wahrnehmbar wie jede physisch anwesende Person oder wie jedes physisch anwesende Tier. Der Unterschied ist lediglich, dass diese Helfer nur in einem erweiterten Bewusstseinszustand wahrnehmbar sind.

Alle Menschen haben von Geburt an ein Krafttier, welches schon im Mutterleib zu uns gekommen ist und uns vom ersten Tag unseres Lebens spirituell beschützt. In naturspirituellen Kulturen ist dieses Konzept noch bekannt und wird nicht als esoterische Spinnerei abgetan. In den modernen Kulturen haben wir diese spirituelle Kraft vergessen. Die Folge davon ist das unser Krafttier, welches uns spirituellen Schutz und Rat geben soll uns verlassen hat.

Was kann passieren wenn unser Krafttier uns verlässt?

Das führt oft zu einem unbestimmten Gefühl von Niedergeschlagenheit, Unsicherheit oder mangelndem Selbstvertrauen. Sicher gibt es auch noch andere Ursachen dafür, doch auf der spirituellen Ebene steht der Verlust des Krafttieres dahinter. Als mein Sohn im Grundschulalter war, hatte er eine Phase wo er oft traurig war und schlecht geträumt hatte. Ich habe mit ihm über Krafttiere gesprochen und er fragte mich damals ob er auch eins habe. Wir haben dann gemeinsam eine schamanische Reise gemacht, um sein Krafttier zu finden und er brachte den Hasen mit. Jeden Abend vor dem Einschlafen haben wir ein kleines Ritual mit dem Hasen gemacht und – was soll ich sagen? Von da an fühlte er sich geschützter und gehalten und zwar auf einer Ebene wo ich ihm als Mutter keinen Halt geben konnte.

Du kannst die Verbindung zu deinem Krafttier nutzen, um eine heilsame Verbindung zu Dir und Deiner Kraft wiederherzustellen.

In der Natur finden wir einen regelmäßigen Wechsel von Aktivität und Erholung, von Produktivität und Regeneration, von Wachstum und Stagnation. Beobachte die Tiere in der Natur: Ein Igel käme niemals auf die Idee, den Herbst als Zeichen einer beginnenden negativen wirtschaftlichen Entwicklung zu sehen, nur weil das Angebot gerade knapp wird. Er passt sich der Natur an und macht dasselbe wie sie: Winterschlaf.

Reicht es in der Natur zum Überleben nicht mehr dann reduziert er seine Bedürfnisse und erholt sich, tankt neue Kraft, um im Frühjahr frisch und ausgeruht wieder aus dem Winterschlaf zu erwachen. Natürlich können wir als Mensch meist nicht vom Herbst bis zum Frühjahr alles stehen und liegen lassen. Doch wir können lernen zu entschleunigen. Wir können zurückschalten und wir können uns reduzieren lernen.

Jede Phase birgt ihre eigene Kraft und bestimmte Ressourcen in sich.

Jeder Mensch hat also von Geburt an sein ganz persönliches Krafttier welches ihn solange begleitet, bis es nicht mehr gebraucht wird, weil es keine Aufmerksamkeit bekommt oder weil es vielleicht von einem anderen Tier abgelöst wird.

In meinem Leben hatte ich immer schon eine besondere Faszination zu Krähen und Rabenvögeln. Ich weiß noch, das ich als Kind im Alter von etwa 10 oder 12 Jahren eine Lieblingssendung hatte in denen Krähen eine Hauptrolle spielten. Und immer wenn ich Krähen krächzen höre bekomme ich heute noch leichte wohlige Schauer. Früher war es unbewusst. Heute weiß ich es bewusst, dass die Krähe mein persönliches Krafttier ist. Die Krähe erinnert mich oft daran, dass ich nicht vergesse, dass die universellen Gesetze immer Vorrang haben gegenüber den menschlichen und weltlichen Gesetzen. Dazu können wir uns wieder an den Igel erinnern, der im Einklang mit den universellen Gesetzen eben im Winter seine Bedürfnisse reduziert im Gegenteil zum Menschen, der am liebsten jegliche Zyklen außer Kraft setzen möchte, zugunsten unendlichen Wirtschaftswachstums zum Beispiel.

Die spirituelle Kraft und Weisheit der Krafttiere und Tierhelfer machen mein Leben um ein vielfaches reicher und erfüllter und ich fühle mich eingebunden in die natürlichen Rhythmen, wenn ich auf diese Weise mit dem Leben in Kontakt bin.

Petra Irana Persy

Im Laufe des Lebens können wir von vielen unterschiedlichen Tierqualitäten lernen. Wen du zum Beispiel schamanisch praktizierst, hast du immer mehrere Krafttiere an deiner Seite. Bei Seelenrückholungsarbeit habe ich immer mehrere Krafttiere zur Unterstützung und bei anderen Formen von Energiearbeit habe ich wieder andere zur Unterstützung. In verschiedenen Lebens- und Entwicklungsphasen kann es sein, dass unterschiedliche Krafttiere in deinem Leben sind.

Manche bleiben nur für eine kurze Situation, manche begleiten dich vielleicht für eine längere Entwicklungsphase.

Wie machen sich Krafttiere im Alltag bemerkbar?

Es kann zum Beispiel sein, dass du einen besonderen Bezug zu einer bestimmten Tierrasse hast, oder vielleicht hast du einen Hund als Haustier. Oder du hast plötzlich Waschbären in deiner Umgebung oder auf dem Dachboden. Oder Mäuse kommen in deine Küche. Du sammelst vielleicht leidenschaftlich gerne Delfinfiguren oder Eulen in allen Variationen. All dies können Hinweise darauf sein, dass es sich bei dem Tier um ein Krafttier handelt – entweder um dein ganz persönliches oder um eines welches dich in einer bestimmten Situation etwas lehren möchte.

Wie finde ich mein persönliches Krafttier oder ein Krafttier für eine bestimmte Situation?

Du kannst auf Hinweise aus deiner Umgebung achten oder dir ein Orakelset „Krafttiere“ besorgen und eine entsprechende Karte ziehen. Nach dem universellen Gesetz der Anziehung wirst du die Karte ziehen, die deinem unterbewussten Wissen entsprechend die richtige ist.

Die schönste Variante, finde ich, ist die schamanische Reise. Bei der schamanischen Reise begibst du dich in einen erweiterten Bewusstseinszustand und lädst dein Krafttier zu dir ein. Du stellst ihm Fragen oder verbringst einfach ein wenig Zeit mit ihm. Du bittest es um Rat zu einem bestimmten Problem oder einer bestimmten Situation.

Wenn ich mein Krafttier kenne, wie bitte ich es um Hilfe?

Bitte dein Krafttier darum dir ein deutliches Zeichen zu geben, dass es bei dir ist. Schreibe aber nicht vor, wie die Zeichen sein sollen. Das funktioniert nicht. Du wirst die Zeichen auf jeden Fall erkennen. Sei dir da sicher. Wenn du zum Beispiel eine Taube als Krafttier hast und bittest sie um ein Zeichen dann kann es sein, dass dir plötzlich eine Taubenfeder vor die Füße fliegt.

Du kannst die Karte oder ein Bild des Tieres in der Hand halten und mit ihm kommunizieren oder du gibst deinem Krafttier einen Namen und rufst es herbei.

Schreibe deinem Krafttier einen Brief und lausche auf die Antwort.

Krafttiere verkörpern die instinktiven Aspekte der Seele in ihrem natürlichen und unverdorbenen Zustand. Für unsere Heilung ist es sinnvoll und notwendig, sich wieder damit zu verbinden.

Schamanische Wegbegleiter, die mit anderen Menschen arbeiten, haben meistens noch eine Reihe weiterer Tierhelfer. Im Schamanischen Coaching begleitet mich oft ein Weißkopf Seeadler. Bei Zeremonien und Ritualen ist meistens die Krähe anwesend. Krähen und Raben gelten als Tiere der Weisheit und sind mit der Erdmutter verbunden. Sie gelten als Mittler zwischen den Welten und helfen mir, die Botschaften aus der nichtalltäglichen Wirklichkeit zu übersetzen und ins Tagesbewusstsein zu bringen. Der Bär ist oft dabei in der Schwitzhütte, um unseren Ort der Heilung zu beschützen. Bei Space Clearings ist mein Drachenbegleiter an meiner Seite. Er hilft mir mit seinem Feueratem, Räume und Plätze von alten Energien zu befreien.

Die spirituelle Kraft und Weisheit der Krafttiere und Tierhelfer machen mein Leben um ein vielfaches reicher und erfüllter. Ich fühle mich eingebunden in die natürlichen Rhythmen, wenn ich auf diese Weise mit dem Leben in Kontakt bin.

2 Kommentare zu „Warum ich die spirituelle Kraft der Tiere nutze“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top