Das Neue tun

DAS NEUE TUN

Kennst du das?

Schon seit vielen Jahren, seit du bewusst auf deinem Lebensweg unterwegs bist, hast du den einen Wunsch:

 „Ganz DU selbst zu sein. Selbstverständlich und auf eine leichte Weise.“

Mal ehrlich – Bist du angekommen? Gibt es noch Baustellen, um die du irgendwie schon lange herum eierst?

Ein kleines alltägliches Beispiel:

Du hast schon viel getan, um dich aus überholten Mustern zu befreien. In deiner täglichen Meditationspraxis
oder wenn du gerade von einem Coaching oder einem Seminar zurückkommst spürst du auch einen Unterschied.
Du fühlst dich weiter, liebevoller, befreiter, mutiger. Doch dann bist du an deinem gewohnten Platz zuhause
und in Kontakt mit deiner Familie, deinem Partner, deinen Kollegen.

Plötzlich fühlst du dich wieder eng und klein. Das schöne weite Befreite ist wie weggepustet.
Vielleicht gab es eine Situation, wo dein Gegenüber dir ungefragt helfen wollte.
Weil er es doch nur gut meint. Weil es doch so wie er es macht viel besser ist.
Du willst das aber gar nicht. Du willst es einfach gerade so machen wie du es willst.
Um der Harmonie willen lässt du es zu, dass dein Gegenüber ungefragt deine Grenzen überschreitet.
Du fühlst dich irgendwie unwohl damit und kannst es aber gar nicht so benennen.
Es bleibt einfach ein „Geschmäckle“ zurück.

Ähnliches passiert dir immer wieder und d u wunderst dich, warum die schöne neue Energie,deine Veränderung, nicht wirklich greift.

Es wird so viel von Veränderung geredet. Du musst di ch verändern. Deine Komfortzone verlassen,in deiner Größe ankommen, deine Gefühle wahrnehmen, usw….

Blabla —- einatmen – ausatmen – Stopp 🙂

Ja darum geht es schon. Aber oft anders als wir denken!

Es geht oft nicht um die GROSSEN Veränderungen oder um das „Megaspektakuläre Highlight“ im Leben.
Sondern um die unzähligen kleinen alltäglichen Momente im Leben wo es wichtig ist das NEUE ZU TUN!

Wir bringen täglich Veränderungen ins Leben. Mal kleine, mal große. Diese Veränderungen haben mit anderen Menschen zu tun. Das stellt vielleicht deinen Verstand auf eine Probe. Denn wir gehen davon aus, dass Veränderungen immer mit uns zu tun haben. Stimmt auch!

Zuerst findet Veränderung bei dir statt.

Doch im zweiten Schritt hat sie mit anderen Menschen zu tun. Denn du musst dich im Kontakt mit anderen Menschen natürlich deiner Veränderung entsprechend anders verhalten!

Wenn da nicht…. die große Angst vor Ablehnung wäre!

Der andere mag mich dann vielleicht nicht mehr! Es bringt Unfrieden in die Beziehung. Es gibt Stress.
Das denkst du dann vielleicht. Das kann auch sein. Das Risiko musst du eingehen! Wenn du Angst vor Ablehnung hast und darin gefangen bleibst, hältst du die Veränderung zurück. Erst wenn du diese innere Bremse löst
und dich deinem Gegenüber mutig anders verhältst als gewohnt, kann die neu gewonnene Freiheit, Weite, Leichtigkeit real werden.

Also trau dich! Steh zu dir. Zeig dich, Drück dich aus.
Setze deine Grenze. Tu das was jetzt dran ist!

Was wäre, wenn das leicht gehen würde?

Du ahnst, dass du etwas wirklich tiefgreifend verändern willst und du jetzt mutig deinen nächsten Schritt gehen willst? Dann ist  DER SONNENWEG – Transformationscoaching in 7 Schritten 

genau das Richtige für dich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.